26.02.2017
Eagles überflügeln dezimierte Drachen im Schlussspurt

Mit einer dünnen Personaldecke unterlagen die Artland Dragons am Samstagabend im Auswärtsspiel den Itzehoe Eagles 77:71 (36:32).

Stacy Wilson lieferte mit 12 Punkten und 4 Rebounds ein solides Spiel ab. (Foto: Christian Wüst)

Die Voraussetzungen vor der Partie waren aus Quakenbrücker Sicht alles andere als optimal, denn mit Benjamin Fumey, Mark Nwakamma und Blanchard Obiango fehlten den Dragons gleich drei nominelle Rotationsspieler auf den Positionen Drei bis Fünf. Außerdem nahmen Danielius Lavrinovicius und Thorben Döding am Jugendturnier ANGT teil. Die Eagles mussten weiterhin auf Mubarak Salami verzichten, konnten jedoch wieder auf Center Lars Kröger zurückgreifen. Auch um die Foulbelastung der einzelnen Spieler zu steuern, operierten die Drachen in ihrer kleinen Rotation erstmals in der laufenden Spielzeit 40 Minuten lang mit einer Zonenverteidigung.

Die Dragons zeigten in den ersten Sequenzen der Partie eine Reaktion auf die deutliche Heimniederlage gegen Bernau und agierten sehr wachsam und kommunikativ in der Ball-Raum-Verteidigung. Vorne legte Max Rockmann, der in diesem Spiel erstmalig quasi durchweg als Power Forward auflief, einen starken Start hin. Mitunter dank seiner sieben Punkte führten die Burgmannsstädter 2:9 (5. Minute). In der Folge fanden die Eagles ebenfalls ihren Touch an der Dreierlinie. Ex-Drache Flavio Stückemann erzielte zwei Dreier in Serie. Rasch war das Spiel wieder ausgeglichen (10:11, 7.) – und nicht nur das: Itzehoe dominierte an den Brettern, erarbeitete sich Rebound um Rebound und Freiwurf um Freiwurf. Abermals Flavio Stückemann war es, der mit seinen Punkten auf 16:13 stellte (9.).

Die Partie war von da an ein Wechselbad der Gefühle. Die Eagles versuchten mit verschiedenen Verteidigungsarten den Rhythmus der Gäste zu stören, diese aber spielten den Ball ein ums andere Mal gekonnt zum freien Mann in die Zone. Philipp Lieser per Korbleger (20:24, 14.) und Chris Frazier mit seiner Spezialität, dem Dreipunktwurf, brachten das Momentum zurück zu den Quakenbrückern (22:27, 17.). Doch bevor die Dragons zu einem weiteren Lauf ansetzten, setzten erneute Dreiertiraden bei den Gastgebern ein. Spielmacher Nick Tienarend im Doppelpack (30:30, 19.), Flügelspieler Johannes Konradt und Shooting Guard Flavio Stückemann sorgten für den 36:32-Halbzeitstand. Ein Hauptgrund für die Führung der Gastgeber war die Reboundarbeit: Itzehoes Power Forward Kaymin Pruitt hatte zur Halbzeit bereits 13 Rebounds auf seinem Konto – damit nur einen Abpraller weniger als die klein geratenen Drachen als Team. Zeitweise agierten die Gäste gar mit Shooting Guard Karl Potratz auf der Position Vier.

Trotz der angespannten Personallage biss sich die Mannschaft vom Trainerduo Florian Hartenstein und Christian Greve weiter durch ein äußerst umkämpftes Spiel. Im dritten Viertel sammelten die Niedersachsen zwölf und damit fast genauso viele Rebounds wie in zwei Spielabschnitten zuvor. Folgerichtig ging das dritte Viertel knapp an die Dragons, die sich zehn Minuten vor dem Ende alle Chancen offenhielten (60:57).

Im Schlussabschnitt nahmen die Gäste gar das Zepter zunächst in ihre Hände. Spielmacher Matt Reid führte Regie und Stacy Wilson sorgte in den richtigen Momenten für Tempo. Fünf Minuten vor dem Ende lagen die Dragons vorne (64:68, 35.). Die Stimmung in der ausverkauften Lehmwohldhalle erreichte allmählich ihren Siedepunkt und das übertrug sich offenbar auf die Mannschaft. Die Dragons, weiterhin mit sieben Rotationsspielern kämpferisch, verloren in der Crunchtime ein ums andere Mal das Duell um freie Bälle. Vorne übernahm Frederik Henningsen für die Gastgeber. Symptomatisch der letzte Dragons-Ballbesitz: Beim Stande von 77:71 erarbeiteten sich die Dragons dreimal den Offensivrebound; den Ball konnten sie allerdings nicht im Korb unterbringen. Itzehoe beendete das Spiel mit einem 13:3-Lauf und ging schließlich als Sieger vom Parkett.

Florian Hartensteins Analyse nach der Niederlage war geprägt von Stolz und Enttäuschung: „Ich bin sehr zufrieden mit der gezeigten Reaktion nach der vergangenen Niederlage. Die Spieler haben alles gegeben. Angesichts der Ausfälle musste man schon von einer schwierigen Ausgangslage sprechen. Trotzdem hatten wir im vierten Viertel die Chance, das Spiel zu gewinnen. Die Big Plays gehörten leider den Eagles.“

Am kommenden Samstag (4. März, 19:30 Uhr) empfangen die Artland Dragons den FC Schalke 04 Basketball zum letzten Spiel vor dem Playoff-Start (11. März in der Artland Arena). Im Anschluss an die Partie gegen die Königsblauen folgt ein Fanfest, bei dem Getränke und Gegrilltes spendiert werden.

Viertelergebnisse: 16:16, 20:16, 21:28, 20:11

Für die Artland Dragons spielten: Reid (12 Punkte, 6 Assists), Rockmann (11/1 Dreier, 7 Rebounds), Graves (18, 10 Rebounds), K. Potratz (0), Wilson (12/1), Lieser (5, 4 Assists, 3 Ballgewinne), Dimitrijevic (1), Frazier (11/3).

Für die Itzehoe Eagles spielten: Galloway (2), Calhoun (3, 7 Rebounds), Karamatskos (5, 11 Rebounds, 5 Assists), Konradt (8/2), Kröger (0), Henningsen (16/4, 3 Assists), Tienarend (12/2, 4 Assists), Stückemann (13/3, 4 Assists), Pruitt (18, 22 Rebounds, 4 Assists, 3 Blocks), Galiano (0).

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN