12.08.2017
Young Dragons im Nationaltrikot

Quakenbrücker Talent-Erfolgsgeschichten

Das Nachwuchsprogramm der Artland Dragons ist in den letzten Jahren zu einer Erfolgsgeschichte geworden. Waren die ersten Jahre der Nachwuchs-Bundesliga noch von Grundlagenarbeit geprägt, stellte Florian Hartenstein als hauptamtlicher Jugendtrainer beim Dragons-Kooperationspartner QTSV 2012 die Weichen für den sportlichen Erfolg. Durch gezielte Rekrutierungen verstärkte er das JBBL-Team, das 2014 erstmals in der Dragons-Nachwuchsgeschichte die Deutsche Meisterschaft erkämpfte. 2014 übernahm Hartenstein, der auch von 2009 bis 2012 als Center bei den Artland Dragons spielte, das NBBL-Team, seit 2015 mit Coach Christian Greve an seiner Seite. Auch nach dem Rückzug der Artland Dragons aus der ersten Basketball Bundesliga wurden und werden die ambitionierten Ziele weiter verfolgt: Die NBBL- und JBBL-Teams sind Dauergäste in den Playoffs bzw. im Top4. Quakenbrück ist seit Jahren auf Augenhöhe mit weitaus größeren Standorten wie Berlin oder München. Für die besten Nachwuchsspieler ist die Berufung in die Nationalmannschaft ein Lohn für ihre Arbeit und Leistung. „Sie messen sich mit den besten Nachwuchsspielern und die Erfahrung von Europa- bzw. Weltmeisterschaften bringt die Jungs in ihrer Entwicklung weiter,“ weiß Hartenstein um die Bedeutung, auf höchstem Niveau Basketball zu spielen.

Philipp Herkenhoff, JBBL-Meister von 2014, Jungprofi bei Rasta Vechta und NBBLer im Young Rasta Dragons-Team, gastierte Anfang Juli mit der deutschen U19-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Ägypten (5. Platz hinter Spanien, USA, Italien und Canada) und Anfang August mit der U18 bei der Europameisterschaft in der Slowakei (11. Platz). Bei der Euro in seiner Altersklasse untermauerte er sein hohes Niveau mit sehr guten Leistungen und einer gehörigen Portion Nervenstärke: In der Crunchtime des EM-Spiels gegen Russland versenkte Philipp 13 Sekunden vor dem Ende zwei Freiwürfe zum 69:67-Sieg. Der gebürtige Hagener (Hagen am Teutoburger Wald) kam über die Hagen Huskies und dem Osnabrücker SC 2014 ins Nachwuchsprogramm der Artland Dragons. Er zählt seit Jahren zu den europäischen Toptalenten des Jahrgangs 1999, nahm 2015 am renommierten Jordan Brand Classic International Camp (Kroatien) und 2017 am Basketball without Borders Camp (USA) teil. Anfang April dieses Jahres gewann er mit der deutschen U18-Nationalmannschaft erstmals in der Geschichte das hochkarätig besetzte Albert-Schweitzer-Turnier (AST). Dieser vom Deutschen Basketball-Bund veranstaltete Wettbewerb gilt als inoffizielle Weltmeisterschaft, die alle zwei Jahre in Mannheim stattfindet. Darüber hinaus spielte Philipp 2015/2016 und 2016/2017 im Trikot von ALBA Berlin beim adidas Next Generation Tournament (ANGT), einem hochklassigen europäischen U18-Jugendwettbewerb. Im November 2016 gab er bei Rasta Vechta seinen Einstand in der easycredit Basketball Bundesliga. Dass der 2,08 Meter große Flügelspieler für die kommende Saison 2017/2018 beim ProA-Club Rasta Vechta seinen ersten Profivertrag in der Tasche, ist für Hartenstein auch ein Indiz für die gute Jugendarbeit in Quakenbrück.

Philipps NBBL-Teamkamerad Danielius Lavrinovicius ist mit der litauischen U18-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in der Slowakei unterwegs gewesen und kommt mit einem glänzenden dritten Platz zurück. Hatte er letztes Jahr den Sprung in den Kader noch knapp verpasst, zählt Daniel nun zu den besten Nachwuchsspielern seines Landes. „Das ist auch ein Beweis für die gute Arbeit, die er hier gemacht hat. Ich freue mich, dass wir Daniel weiter binden konnten“, lobt Hartenstein den 2,05 Meter großen Power Forward, den er 2016 ins Artland holte und für die kommenden zwei Jahre ein Drache bleibt. Daniel nahm 2016/2017 wie Philipp am adidas Next Generation Tournament (ANGT) teil, allerdings im Dress der Porsche BBA Ludwigsburg wie auch Thorben Döding. In der nächsten Saison wird er in der ersten Herrenmannschaft des QTSV, der NBBL und in der ProB spielen.

Mit dem Letten Roberts Blumbergs war von 2014 und 2016 ein weiterer Juniorennationalspieler in Reihen der Young Dragons. Hartenstein lotste ihn nach Quakenbrück und brachte ihn im familiären Basketball-Teilinternat der Familie unter. Ein wenig kurios waren die Länderspiele, bei denen Rob und Isaiah Hartenstein mit ihren jeweiligen Nationalteams aufeinander trafen wie zum Beispiel bei der U18-Europameisterschaft 2015 in Griechenland. Lettland verlor 76:84, Isaiah glänzte mit 21 Punkten und elf Rebounds, Zimmernachbar Rob holte fünf Rebounds für sein Team. „2014 war Rob bei der lettischen Nachwuchs-Nationalmannschaft noch ein Rollenspieler mit wenigen Minuten Einsatzzeit. In den folgenden beiden Jahren entwickelte er sich zum Leistungsträger wie auch jetzt im Sommer bei der U20-Europameisterschaft, wo er im Schnitt fast 25 Minuten auf dem Parkett stand“, beschreibt Hartenstein die Entwicklung des Power Forwards und macht keinen Hehl daraus, dass er Rob gerne noch länger in Quakenbrück gesehen hätte. Zuletzt spielte Rob beim Tschechischen Erstligaverein GBA Sparta Prag.

Thorben Döding, ebenfalls JBBL-Meister von 2014, gehört zum erweiterten 24er-Kader der U18-Nationalmannschaft. Als Point Guard der U16-Nationalmannschaft holte er bei der Europameisterschaft 2015 den siebten Platz. Internationale Erfahrungen sammelte er wie Philipp und Daniel beim adidas Next Generation Tournament (ANGT) als Aufbauspieler der Porsche BBA Ludwigsburg. Thorben kam über Vechta und Oldenburg 2012 nach Quakenbrück und lebte ab 2013 einige Jahre im Basketball-Teilinternat bei Familie Hartenstein. In der Spielzeit 2017/2018 wird er für das ProB-Team der Artland Dragons auflaufen sowie für die Young Rasta Dragons in der NBBL.

Luc van Slooten als waschechter Quakenbrücker ist ein weiteres großes Talent und sorgt bereits in jungen Jahren europaweit für Aufmerksamkeit wie beispielsweise im Mai 2017, als er auf Einladung des FC Barcelona an einem hochkarätigen Turnier teilnahm und im Endspiel gegen Real Madrid spielte. Als 14-Jähriger nahm er 2016 an der U16-Europameisterschaft in Polen teil und machte als Jüngster im Team durchschnittlich 5,8 Punkte. Am Ende kam für das bundesdeutsche Nachwuchsteam ein neunter Platz heraus. In diesem Sommer bereitet er sich auf die vom  11. bis 19. August in Montenegro stattfindende U16-Europameisterschaft vor. In der JBBL-Saison 2016/2017 führte er sein Team als mit durchschnittlich 25 Punkte je Spiel ins Top4 nach Frankfurt, wo die Young Rasta Dragons im Halbfinale gegen ALBA Berlin 65:92 unterlagen. Seine Saisonleistungen wurden mit der Wahl sowohl zum Most Valuable Player (MVP) als auch zum Rookie des Jahres honoriert. Der Shooting Guard wechselte 2016 nach Vechta, steht in der kommenden Saison auch im Kader des ProA-Teams von Rasta Vechta und wird als Young Rasta Dragons die NBBL-Playoffs fest im Blick haben. Hartenstein sieht bei dem 15-Jährigen ein immenses Potenzial und hätte gerne noch weiter intensiv in Quakenbrück mit ihm gearbeitet. „Zumindest in der NBBL habe ich noch das Glück, ihn noch zu coachen. Ein großes Lob geht auch an Christian Greve, der seit zwei Jahren individuell mit ihm arbeitet. Christians spezielle Arbeit ist in meinen Augen ein Hauptgrund, warum Luc so erfolgreich spielt. Wir fördern ihn noch so weit wie möglich, obwohl er in Vechta spielt,“ erklärt Hartenstein. Für Greve ist dieses Individualtraining nichts Neues. Von 2006-2009 trainierte er zusammen mit Trainerkollege Liviu Calin im Rahmen der Talentförderung an der Braunschweiger IGS Franzsches Feld zwei- bis dreimal wöchentlich mit dem heutigen NBA-Point Guard der Atlanta Hawks, Dennis Schröder.

Die Geschichte des am 22. Juni 2017 vom NBA-Club Houston Rockets gedrafteten Isaiah Hartenstein ist wohl die herausragendste Erfolgsstory des Nachwuchsprogramms der Artland Dragons. Isaiah durchlief mit der U12, U14, U16 und U18 sämtliche Jugendteams des Quakenbrücker TSV, spielte im Herrenbereich Oberliga und 2. Regionalliga, JBBL und NBBL, wurde 2014 mit Philipp und Thorben deutscher JBBL-Meister, durchlief die U16- und U18-Nationalmannschaften, nahm an den wichtigsten internationalen Sichtungscamp teil, trainierte im BBL-Profiteam unter Tyron McCoy mit ersten Einsätzen in der BBL und schließlich auch einige Monate ProB. Als 17-Jähriger wechselte er nach Kaunas und entwickelte sich auf hohem Niveau mit Einsätzen in der Euroleague weiter. Das blieb Basketball-Nationaltrainer Chris Fleming nicht unbemerkt und so hatte Isaiah am 5. August im EM-Vorbereitungsspiel gegen Belgien seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft. Tags zuvor lobte Fleming, ihm gefalle die Energie und der Enthusiasmus, mit denen Isaiah an die Sache herangehe. „Isaiah liebt Herausforderungen“, ergänzt sein langjähriger Trainer und Vater Florian Hartenstein.

Die Bedeutung Quakenbrücks als Basketballstandort zeigt sich auch daran, dass mit Bastian Doreth ein weiterer Nationalspieler eine Dragons-Vergangenheit hat ebenso wie Flemings Assistenztrainer Martin Schiller, langjähriger Co-Trainer bei den Artland Dragons. Und nicht zuletzt am Nationaltrainer selbst, dessen Erfolgsgeschichte eng mit Quakenbrück verbunden ist.
„Die Erfahrung zeigt, dass Quakenbrück ein guter Ort ist, um eine erfolgreiche Basketballkarriere zu starten. Die Voraussetzungen, die wir hier bieten können, sind trotz eines fehlenden BBL-Teams gute Argumente für Nachwuchstalente, sich für das Programm der Artland Dragons zu entscheiden,“ bewertet Hartenstein den Standort Quakenbrück als Top-Adresse für Nachwuchstalente.

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN