25.02.2018
Heimsieg und Platz eins

Der spannungsreiche letzte Hauptrundenspieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord war wie ein perfektes Drehbuch für die Artland Dragons. Mit ihrem siebten Sieg in Serie und durch die gleichzeitige Niederlage von FC Schalke 04 Basketball eroberte das Team der Coaches Florian Hartenstein und Christian Greve die Tabellenführung.

Die Artland Dragons freuen sich über den Heimsieg und den Sprung auf Rang eins in der Tabelle. (Fotos: Christian Wüst)

Obwohl die Partie gegen die VfL SparkassenStars Bochum unter keinem guten Vorzeichen stand – mit Andre „AJ“ Calvin, Yasin Kolo und Philipp Lieser fielen gleich drei Leistungsträger krankheitsbedingt aus – kontrollierten die Artland Dragons über weite Strecken das Geschehen auf dem Parkett und gewannen 84:80. Big Man Leon Bahner war mit 22 Punkten Topscorer der Partie. Der litauische Junioren-Nationalspieler Danielius Lavrinovicius verbuchte ein Double-Double mit elf Punkten und starken 14 Rebounds. Jarvis Davis trug sich mit 21 Punkten als bester Werfer in den Reihen der Gäste ein.

Auf Grund der gelichteten Dragons-Reihen kamen Danielius Lavrinovicius und Arthur Zaletskiy zu ihrem Starting-Five-Debut. Sie gingen mit Leon Bahner, Pierre Bland und Max Rockmann in die Partie. Zunächst testeten sie das Stehvermögen der Fans, die sich traditionell erst nach den ersten Drachenpunkten hinsetzen. Es dauerte lange dreieinhalb Minuten, ehe Bland von der Freiwurflinie die ersten Punkte erzielte und die Fans Platz nahmen. Aber auch Bochum traf erst nach zweieinhalb Minuten, profitierte in der Anfangsphase aber von Ballverlusten oder verworfenen Würfen der Hausherren und spielte eine 0:8-Führung heraus. Die Dragons stellten in der Defense auf eine Zonenverteidigung um und fanden ihren offensiven Rhythmus. Rockmann leitete mit seinen ersten Punkten in der Mitte des ersten Viertels einen drachenstarken 13:0-Lauf zum 17:12 ein, darunter ein schöner Drei-Punkte-Wurf vom wieder genesenen Marc Liyanage und ein Drei-Punkte-Spiel von Bahner, der nach schönem Anspiel von Liyanage beim Korbleger gefoult wurde und seinen Bonus-Freiwurf traf. Über viereinhalb Minuten lang fiel für Bochum kein einziges Mal der Ball durch die Reuse, ehe Davis einen Punkt an der Freiwurflinie erarbeitete. Der erste Durchgang ging mit 18:17 an die Dragons.

Im zweiten Viertel gehörte die erste erfolgreiche Aktion wieder den Bochumern. Davon Roberts traf einen Distanzwurf und brachte sein Team mit 18:20 in Front. Der an diesem Spieltag sehr gut aufgelegte Bahner konterte mit einem Korbleger. Kurz darauf zog Bland energisch in die Zone und holte mit zwei Korblegerpunkten die Führung zurück (22:20, 12.). In der Defensive funktionierte die Zonenverteidigung der Drachen gut, über zweieinhalb Minuten lang gelangen den SparkasssenStars keine Punkte. Die Gäste trafen erst wieder in der 13. Spielminute durch Center Michael Haucke. Youngster Lavrinovicius hatte prompt eine Antwort im Köcher und zog einen gelungenen Dreier aus seinem Repertoire zum 27:21 und leitete etwas später mit einem seiner insgesamt 14 Rebounds einen Schnellangriff der Drachen ein, den Zaletskiy nach Assist von Bland mit einem Korbleger abschloss (35:26, 17.). Zwei erfolgreiche Dreier auf beiden Seiten waren die letzten Aktionen des zweiten Viertels. Mit einem Spielstand von 42:33 gingen die Teams in die Pause.

Das dritte Viertel sollte der punktereichste Spielabschnitt des heutigen Abends werden. Insgesamt erzielten die Teams 51 Zähler. 26 gingen aufs Konto der Drachen, 25 auf das der Bochumer. Zunächst schraubten Roberts und Haucke den Rückstand auf fünf Punkte herunter, ehe Bland mit einem Wurf aus der Mitteldistanz die ersten Drachenzähler des dritten Viertels erzielte (44:37, 22.). Wenig später schnappte sich Bahner nach einem verlegten Freiwurf von Lavrinovicius den Offensivrebound und steckte das Leder durch auf Zaletskiy. Der Guard schloss mit einem Korbleger ab, wurde dabei gefoult, traf den Freiwurf und machte dadurch ein Drei-Punkte-Spiel. Es folgten durch einen Rockmann-Wurf von jenseits des Perimeters weitere drei Zähler, die eine zweistellige Führung der Hausherren markierte (51:39, 23.). Nach einer erfolgreichen Big Man-Coproduktion – Bahner spielte Lavrinovicius unter dem Korb an, der mit einem Dunk verwandelte – nahm Bochums Headcoach Gary Johnson eine Auszeit, die jedoch keine Wirkung zeigte. Nach einem Ballgewinn durch Bland schloss der Floor General selbst den Schnellangriff mit einem erfolgreichen Drei-Punkte-Wurf ab. In dieser Phase spielten die Dragons wie aus einem Guss. Bahner ließ weitere Zähler zu einer 17-Punkte-Führung folgen (58:51, 25.). Auf Seiten der Bochumer hielten vor allem Davis mit fünf Punkten hintereinander und Power Forward Alexander Angerer mit viel Energie ihr Team im Spiel. Doch auf jede erfolgreiche Aktion der Gäste reagierten die Drachen ihrerseits mit gelungenen Aktionen. So traf auch Meshgna einen schwierigen Wurf, nachdem er gefoult wurde und zu Boden ging. In der Fallbewegung nahm der Forward noch einen erfolgreichen Wurf, bekam den Bonus-Freiwurf und sorgte mit einem Drei-Punkte-Spiel für Szenenapplaus.

Mit einem zehn-Punkte-Vorsprung gingen die Quakenbrücker ins Schlussviertel, in dem Bochum seine kämpferische Klasse zeigen und das Spiel nochmal eng machen sollte. Mit einem 0:6-Lauf schockten die Bochumer zu Beginn des vierten Viertels die Arena, Coach Hartenstein nahm nach 80 Sekunden bereits eine Auszeit und brachte Bland wieder ins Spiel. Rockmann beruhigte mit einem Wurf aus der Nahdistanz etwas die Gemüter, doch einige Ballverluste bauten die Bochumer weiter auf. Für zwei Minuten blieb der Korb an beiden Enden des Parketts wie vernagelt, bis die Gäste durch fünf Punkte in Folge von Ryon Howard den Dragons bis auf einen Punkt auf die Pelle rückten (70:69, 34.). Youngster Lavrinovicius behielt in dieser kritischen Phase an der Freiwurflinie die Nerven und machte nach einem Foul von Roberts beide Freiwürfe rein. Daraufhin nahm Bochum die nächste Auszeit, um die Strategie für die kommende Crunchtime zu besprechen, und kamen durch einen Davis-Wurf bis auf einen Punkt an die Hausherren heran. Durch einen Tip-in gelangen Lavrinovicius wichtige Punkte (75:72,36.). Angerer traf anschließend zwei Freiwürfe, die Bland mit einem Dreier zum 78:74 eiskalt konterte. Doch die SparkassenStars ließen sich nicht abschütteln und schlossen durch Punkte von Davis und Angerer wieder bis auf einen Zähler auf. Die Arena wurde wieder zum Schauplatz einer packende Crunchtime. Nach einem krachenden Dunk von Bahner zum 81:77 nahm Bochums Headcoach bei noch verbleibenden 62 Sekunden Spielzeit eine weitere Auszeit. Prompt traf David Feldmann einen Wurf von jenseits der 6,75 Meter-Linie und schraubte den Rückstand bis auf einen Zähler herunter. Kurz darauf behielt Drachenguard Zaletskiy an der Freiwurflinie die Kontrolle über seine Würfe und machte 34 Sekunden vor Schluss zwei vorentscheidende Punkte zum 83:80. Davis versuchte mit einem Distanzwurf zu punkten, der Wurf verfehlte jedoch das Ziel. Bei Gerangel um den Rebound foulte Rockmann 18 Sekunden vor dem Ende geschickt Feldmann, dem anschließend die Nerven flatterten. Er verwarf beide Freiwürfe. Coach Hartenstein nahm seinerseits noch eine Auszeit, um die letzten Aktionen zu besprechen. Der letzte Punkt der Partie ging aufs Konto von Rockmann, die Drachen entschieden das letzte Spiel der Hauptrunde mit 84:80 für sich. Umgehend gab Hallensprecher Enrico Bergfeld bekannt, dass Schalke in Bernau verloren hatte. Somit feierten die Artland Dragons mit 2.612 Zuschauern Platz eins der Tabelle, genießen bis in ein mögliches Finale Heimrecht in den Playoffs und treffen im Achtelfinale am Samstag, den 10. März 2018, in der Artland Arena auf die Bayer Giants Leverkusen.

Florian Hartenstein, Coach Artland Dragons: „Der Anfang war nicht so ideal. In der Defense war es gar nicht so schlecht, in der Offense konnten wir aber nicht abschließen. Dadurch, dass wir so dezimiert waren, haben wir überwiegend mit einer Zonenverteidigung gespielt, was in meinen Augen ganz gut funktioniert hat. Die Jungs waren extrem aktiv und haben die beweglichen Bochumer gut am Scoren gehindert. In der kommenden Woche geht es erstmal darum, dass alle gesund werden. Dann werden wir uns auf Leverkusen vorbereiten.“

Max Rockmann, Kapitän der Artland Dragons: „Wir haben etwas gebraucht, um unseren Rhythmus zu finden. Dann haben wir unseren Stiefel aber recht gut heruntergespielt. Mit unser verkleinerten Rotation haben wir nur das Nötigste gemacht. Am Ende wurde es leider nochmal knapp, aber wir haben es dennoch recht souverän runtergespielt. Es ist ein schönes Gefühl, jetzt am Ende der Hauptrunde Erster zu sein. Das war vor der Saison unser Ziel. Doch das hat nicht viel zu sagen. Jetzt geht es in den Playoffs von vorne los. Leverkusen hat viele erfahrene Spieler im Team und einen sehr erfahrenen Trainer. Es wird keine leichte Aufgabe werden.“

Es spielten:
Artland Dragons: Marc Liyanage (5 Punkte/ 1 Dreier, 2 Assists, 2 Rebounds), Thorben Döding, Max Rockmann (19 Punkte/3 Dreier, 2 Assists, 1 Rebound, 2 Assists, 1 Ballgewinn), Leon Bahner (22 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists), Arthur Zaletskiy (7 Punkte, 3 Assists, 2 Ballgewinne), Jonathan Mesghna (4 Punkte, 1 Rebound, 1 Assist, 1 Block), Pierre Bland (16 Punkte/2 Dreier, 2 Rebounds, 8 Assists, 4 Ballgewinne, 1 Block), Hendrick Prasuhn, Danielius Lavrinovicius (11 Punkte/1 Dreier, 14 Rebounds, 1 Ballgewinn)

 

OsnaBRÜCKE mit 30 Kindern in Artland Arena

Der Verein OsnaBRÜCKE, ein Verein, bei dem die Förderung von Kinder- und Jugendprojekten im Mittelpunkt steht, lud über das Jugendzentrum Westwerk 30 Kinder zum letzten Hauptrunden-Heimspiel der Artland Dragons ein. Mit einem von Artland Reisen kostenlos zur Verfügung gestellten Bus reisten die Kinder aus Osnabrück nach Quakenbrück. Da es sich dabei um den offiziellen Dragons-Bus handelte, wurden die Kinder mit großen Augen in Empfang genommen. Zum Spiel gab es zusätzlich noch Würstchen und Pommes sowie ein Freigetränk und auch ein Autogramm von Tobi, dem Drachen. „Für die Kinder war es wieder wie im letzten Jahr ein ganz besonderer Tag, den sie so schnell nicht vergessen werden."  berichtet Marvin Waldrich, Projektverantwortlicher und Vorstandsmitglied der OsnaBRÜCKE. Der Tag konnte mit Unterstützung des MSO Medien-Service, des Partyservice Witte, Artland Reisen und der Artland Dragons realisiert werden.

 

Vorverkauf für das JBBL/NBBL-TOP4 in Quakenbrück startet

In der kommenden Woche startet der Vorverkauf für das am 26. und 27. Mai in Quakenbrück stattfindende TOP4 der Basketball Nachwuchs-Bundesliga. Ab Mittwoch, den 28. Februar, um 12 Uhr können die Tickets in der Geschäftsstelle der Artland Dragons, Lange Straße 22, erworben werden. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, freitags von 10 bis 12 Uhr. Auch können die Eintrittskarten bei den kommenden Heimspielen der Artland Dragons in der Artland Arena gekauft werden.

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN