21.01.2018
Dragons siegen knapp in Cuxhaven

Dank einer Leistungssteigerung haben die Artland Dragons das Auswärtsspiel bei den Cuxhaven Baskets nach einem 15-Punkte-Rückstand noch gedreht und knapp mit 69:72 gewonnen. Das Team der Coaches Florian Hartenstein und Christian Greve strapazierte die Nerven der rund 60 mitgereisten Drachen-Anhänger und fand lange nicht seinen Rhythmus.

Philipp Lieser trug mit elf Assists zum Sieg der Drachen bei. Fotos: Christian Wüst

Kapitän Max Rockmann rüttelte mit erfolgreichen Offensiv-Aktionen seine Teamkollegen wach und war mit 29 Punkten, davon vier Drei-Punkt-Würfen, Topscorer der Partie. Aufbauspieler Philipp Lieser zeigte mit zwölf Assists eine starke Passquote. Auf Seiten der Cuxhaven Baskets war Jannes Hundt mit 17 Punkten der beste Werfer.

Mit der gewohnten Starting Five aus Leon Bahner, Pierre Bland, Andre Calvin, Philipp Lieser sowie Max Rockmann starteten die Drachen in die Partie und hatten die ersten erfolgreichen Aktionen auf ihrer Seite. Mit einem 0:6-Lauf setzten sie sich auf 2:8 ab, vier der fünf Starter erzielten die Punkte, mussten dann aber einen 8:0-Lauf der Hausherren hinnehmen, die in der Mitte des ersten Durchgangs mit 10:8 führten. Anlass für Hartenstein, eine erste Auszeit zu nehmen und seine Spieler neu zu fokussieren. Point Guard Bland glich im folgenden Angriff zum 10:10 aus. In der siebten Spielminute betrat Ex-Drache Gilles Dierickx das Parkett und machte nach einem Foul durch Bahner zwei Freiwurfpunkte zum 16:14. 39 Sekunden vor Viertelende fiel der erste Dreier der Partie: Rockmann drückte nach Anspiel von Marc Liyanage von jenseits des Perimeters ab zum 17:18.

Das zweite Viertel verlief ähnlich ausgeglichen wie das erste. Die Gäste aus dem Artland leisteten sich in den Anfangsminuten gleich mehrere Ballverluste, bis zur Halbzeit wuchs deren Zahl auf zehn an. In der 14. Spielminute gelangen Power Forward Calvin nach Anspiel von Arthur Zaletskiy zwei Schnellangriff-Punkte zur 19:22-Führung. Nach einem Drachen-Defensivrebound durch Bahner, insgesamt schnappte sich der Center sechs Abpraller, nahm Baskets-Headcoach Markus Röwenstrunk eine Auszeit. Die nächsten Punkte erarbeiteten sich beide Teams an der Freiwurflinie, an der sich die Drachen im zweiten Viertel 100prozentig treffsicher zeigten: Bland, Danielius Lavrinovicius, Lieser und Rockmann versenkten alle ihre Freiwürfe und hielten ihr Team im Spiel. Ausgeglichen 32:32 ging es in die Halbzeit. 

Die Pause tat den Dragons offensichtlich nicht gut, denn sie ließen einen 10:0-Lauf der Baskets zum 42:32 zu. Der Korb war für die Drachen vier Minuten wie zugenagelt, ehe Bahner nach einer Drachenauszeit ein Anspiel von Calvin zum 42:34 verwertete und in einem kleinen persönlichen Lauf drei weitere Punkte erzielte. Die Baskets-Point Guards Terence Smith und Jannis Hundt schockten mit drei erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen innerhalb von 120 Sekunden die Drachen, die sich mit einem 15-Punkte-Rückstand (54:39, 17.) konfrontiert sahen. In dieser Phase des Spiels zeigten sich die Quakenbrücker verunsichert, konnten sich aber auf ihren Kapitän Rockmann verlassen, der sein Kämpferherz auspackte und mit einem energischen Korbleger plus Bonusfreiwurf (54:42, 18.) den Startschuss zum Comeback gab. 90 Sekunden vor Viertelende schraubte Calvin durch einen Korbleger den Rückstand auf 55:45 herunter, Röwenstrunk nahm die nächste Baskets-Auszeit. Es folgte ein Baskets-Ballverlust, Rockmann übernahm weiter die Verantwortung, traf den nächsten Distanzwurf zum 55:48 und ließ einen Wurf aus der Nahdistanz folgen.

Mit einem sieben-Punkte-Rückstand (57:50)  starteten die Artland Dragons in die entscheidenden letzten zehn Minuten. Liyanage setzte sich in einer eins-gegen-eins-Situation durch und machte die ersten Punkte des Schlussviertels. Baskets Power Forward Moritz Hübner konterte mit einem Korbleger. Rockmann behielt auch weiterhin seine gute Wurfhand, traf in der 33. Spielminute seinen nächsten Dreier und glich kurz darauf mit zwei verwandelten Freiwürfen zum

59:59 aus. Mit einem weiteren erfolgreichen Distanzwurf brachte Rockmann die Drachen erstmals wieder in Front (59:62, 34.), was Röwenstrunk zu einer weiteren Auszeit zwang. Center Florian Wendeler verkürzte mit einem Korbleger auf 61:62 und in den weiteren Minuten blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der 34. Spielminute gab Lieser seinen zwölften Assist, den Rockmann aus der Nahdistanz zum 63:66 verwandelte. Zwei Minuten vor Schluss ging Cuxhaven durch zwei Punkte von Power Forward Lamar Roberson wieder in Führung (69:68). Die insgesamt 500 Zuschauer in der Rundsporthalle erlebten eine packend spannende Crunchtime, die bis wenige Sekunden vor Schluss offen blieb. Cuxhaven hatte noch eine gute Chance, die Führung weiter auszubauen. Ein Distanzwurf von Roberson prallte am Ring ab, Wendeler schnappt sich den Offensiv-Rebound, scheiterte aber beim Korbleger. Drachen-Floor-General Bland machte es besser, zog zum Korb und erzielte zwei wichtige Punkte zum 69:70. Erneut konnten die Baskets ihren nächsten Angriff nicht erfolgreich abschließen. Auch ein Distanzwurf von Rockmann 27 Sekunden vor Schluss verfehlte sein Ziel. Der Cuxhavener Hundt hätte mit einem erfolgreichen Dreier bei noch verbliebenen fünf Sekunden für Begeisterungsstürme auf den Rängen sorgen können, doch der Wurf fiel nicht. Bland packte sich mit aller Macht den abprallenden Ball, wurde dabei gefoult und brachte mit zwei Freiwurfpunkten den Sieg ins Artland. Durch die Niederlagen der Tabellennachbarn Lok Bernau und Herzöge Wolfenbüttel springen die Artland Dragons auf den zweiten Platz in der Tabelle der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord.

 

Stimmen zum Spiel

Christian Greve, Coach Artland Dragons: „Es lief zunächst nicht nach Plan. In den ersten zweieinhalb Vierteln hatten wir nicht die nötige Intensität. Im letzten Viertel hatten wir trotz der Aufholjagd noch genügend Kraft, von der Intensität her so zu spielen, wie wir es wollten. Wir haben etwas glücklich gewonnen, durch unser Spiel am Ende aber auch verdient. Max ist heute in seiner Rolle als Kapitän vorangegangen und hat gezeigt, dass er das Spiel noch unbedingt drehen wollte.“

Markus Röwenstrunk, Headcoach Cuxhaven Baskets: „Wir haben eigentlich gut gespielt und gut verteidigt. Leider haben wir gegen Ende des dritten und am Anfang des vierten Viertels zu konzeptlos gespielt. Dadurch ist Artland ins Rollen gekommen.“

Kapitän Max Rockmann: „Wir waren mental nicht auf der Höhe. Wir müssen es hinbekommen, von Anfang an unsere Qualität aufs Parkett zu bringen. Als wir die Köpfe etwas hängen ließen, war ich als Kapitän in der Pflicht, voranzugehen und uns neu zu pushen. Heute fielen meine Würfe, im nächsten Spiel hat ein anderer das Wurfglück."

Es spielten:
Artland Dragons: Marc Liyanage (2 Punkte 3 Assists, 6 Rebounds, 2 Ballgewinne), Thorben Döding (2 Ballgewinne), Max Rockmann (29 Punkte/4 Dreier, 2 Rebounds, 2 Ballgewinne), Leon Bahner (11 Punkte, 6 Rebounds, 1 Ballgewinn), Arthur Zaletskiy (1 Assist), Philipp Lieser (2 Punkte, 3 Rebounds, 12 Assists, 2 Ballgewinne, 1 Block), Jonathan Mesghna, Pierre Bland (11 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists, 1 Block), Andre AJ Calvin (15 Punkte 6 Rebounds, 1 Assist, 1 Block), Danielius Lavrinovicius (2 Punkte, 2 Rebounds)

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN