23.03.2015
Young Dragons müssen Ausgleich hinnehmen

Die Young Dragons haben das zweite Spiel der NBBL-Playoff-Serie verloren. Gegen die Piraten Hamburg musste das Team von Young-Dragons-Headcoach Florian Hartenstein in einem umkämpften Spiel eine 65:69 (36:30)-Niederlage und den Ausgleich in der „Best of three“-Serie hinnehmen.

Die Young Dragons um Aufbauspieler Karl Potratz (Mitte) haben gegen Hamburg knapp verloren. Bild: Rolf Kamper

Am kommenden Sonntag kommt es in Hamburg somit zum entscheidenden dritten Duell. Der Sieger zieht in die nächste Runde ein. Ebenfalls mit den Piraten Hamburg bekommen es die Young Dragons in den JBBL-Playoffs zu tun. Das Team von Trainer Joan Rallo sicherte sich durch einen 74:66 (35:29)-Sieg bei den RheinStars Köln den ersten Tabellenplatz und startet am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel in die „Best of three“-Serie.

In der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL/U19) lieferten sich die „Jungdrachen“ und die Hamburger ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Nachdem der Dragons-Nachwuchs mit einer 36:30-Führung in die Halbzeitpause gegangen war, glich Hamburg die Partie vor dem Schlussviertel aus (51:51). Im letzten Abschnitt zogen die Hamburger zunächst davon, doch die Young Dragons um Topscorer Isaiah Hartenstein (24 Punkte) kämpften sich noch einmal auf einen Punkt heran. Am Ende reichte es gegen die erfahreneren Hansestädter nicht zur großen Überraschung. „Das ist eine frustrierende Niederlage“, sagt Trainer Florian Hartenstein. „Wir haben in der Offensive zu viel eins-gegen-eins gespielt. Unsere Verteidigung war nur in einer Hälfte gut, das müssen wir über 40 Minuten schaffen. Wir haben schon einmal gezeigt, dass wir in Hamburg gewinnen können. Es liegt jetzt an uns.“

In der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL/U16) gewannen die Young Dragons ihr letztes Hauptrundenspiel in Köln auch ohne ihre beiden Guards Johann Potratz und Thorben Döding, die für das NBBL-Team im Einsatz waren. Ein Viertel benötigten die „Jungdrachen“, um sich auf ihr Spielsystem mit der ungewohnten Aufstellung einzustellen (13:18). Im weiteren Verlauf hatten die Quakenbrücker die Kölner aber im Griff und erarbeiteten sich zur Halbzeitpause eine 35:29-Führung. Die zweite Halbzeit gestaltete sich relativ ausgeglichen, ohne dass der Sieg in Gefahr geriet. „Ich bin sehr stolz auf unsere Leistung in der Hauptrunde“, sagt Rallo. „Das Fehlen von zwei Spielern hat bedeutet, dass wir 90 Prozent unseres Spielstils ändern mussten. So etwas kann gefährlich sein, weil das Selbstvertrauen verloren geht.“ Bis zum Playoff-Start gegen Hamburg will der Dragons-Nachwuchs an seiner Dreier-Quote arbeiten. „Es war das zweite Spiel in Folge, in dem wir weniger als vier Dreier getroffen haben und insgesamt weniger Dreier genommen haben. Das wollen wir wieder verbessern.“

 

NBBL

Young Dragons – Piraten Hamburg  65:69 (36:30)

Die Viertel im Überblick: 16:18, 20:12, 15:21, 14:18

Young Dragons: Döding (5 Punkte/1 Dreier), Seitz (2), Blumbergs (13/1, 8 Rebounds), Westerhaus (4), Keller (n.e.), K. Potratz (14/3, 5 Assists), Kolde (3), J. Potratz, Brundiers, Sommerhage (n.e.), I. Hartenstein (24/4, 8 Rebounds, 7 Blocks).

 

JBBL

RheinStars Köln – Young Dragons  66:74 (29:35)

Die Viertel im Überblick: 18:13, 11:22, 17:20, 20:19

Young Dragons: Köster, Wiendieck (2 Punkte), Wangerpohl (5/1 Dreier), Schwarz (7), Stöver, Lau (2), Prasuhn (11), Herkenhoff (18, 13 Rebounds, 4 Assists), Banko (14/1), Höhler (15/1), Bohmann.

 

(Text: Thorsten Döding/Birte Meyenberg)

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN