15.01.2017
Traumstart: Derbysieg bei Trainer-Debüt

Das neue Trainerduo aus Florian Hartenstein und Christian Greve feierte bei seiner Premiere einen 80:76 (38:35)-Heimsieg gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/OTB.

Lieferten sich ein Duell auf hohem Niveau: Mark Nwakamma gegen Philipp Zwiener (beide 19 Punkte). Foto: Christian Wüst

Der Rahmen war einem echten Topspiel würdig. 2548 Zuschauer fanden am Sonntagnachmittag den Weg in die Artland Arena – Saisonbestwert in der Drachenhöhle. Auch das Spiel war von Anfang an umkämpft. Die ersten Punkte für die Burgmannsstädter markierte Benjamin Fumey, der wie gewohnt in der gegnerischen Zone für Alarm sorgte (2:2, 2. Minute). Maßgeblich für einen überzeugenden Start der Gastgeber war das Tempo, das die Drachen an den Tag legten und mit dem sie ihren ersten Lauf hinlegten. Nach zwei erfolgreichen Dreipunktwürfen durch Geburtskind Matt Reid (nun 33 Jahre jung), einem weiteren Korb von Kapitän Fumey sowie zwei erfolgreichen Freiwürfen durch Stacy Wilson lagen die Hausherren 20:7 vorne (8.).

Direkt im Gegenzug zeigten die Gäste aus Oldenburg allerdings, warum Basketball-Fans ihre Sportart unter anderem so gerne haben – dank ihrer Wellenbewegungen. Auf den 13:0-Zwischenspurt antworten die Huntestädter eiskalt mit drei Dreiern in Serie (20:16, 10.). Das Derby war ab jenem Moment stets ausgeglichen, obgleich die Dragons ihre Führung noch eine Weile behaupteten. Nach weiteren Punkten durch Stacy Wilson lagen die Quakenbrücker zu Anfang des zweiten Spielabschnitts erneut zweistellig in Front (28:18, 12.). Oldenburg hielt allerdings durch ein sehenswertes Zusammenspiel im Pick-and-Roll und dank einiger Dreier den Anschluss. Allen voran Center Marko Bacak stellte die Burgmannsstädter unter Probleme. Zur Halbzeit führten die Dragons 38:35.

Zwei von neun aus dem Feld – Ex-Nationalspieler Philip Zwiener schoss die Artländer im Hinspiel noch ab und im Rückspiel in der ersten Halbzeit die Lampen aus. Seinen großen Auftritt hob sich der Olympiateilnehmer von 2008 für die zweite Halbzeit auf: Nach einem ausgeglichen dritten Viertel trumpfte Zwiener im Schlussabschnitt gewaltig auf und machte beinahe den Unterschied aus. Durch zwei Dreier in Serie brachte er seine Baskets Akademie erstmals seit den Anfangsminuten wieder in Führung (56:57, 32.). Doch die Dragons zeigten sich unbeeindruckt von Zwieners Galavorstellung und wurden ihrerseits im Angriff angeführt von Aufbauspieler Matt Reid, Scharfschütze Chris Frazier und Neuzugang Mark Nwakamma, der in seinem zweiten Spiel als Drache zum besten Punktesammler avancierte. Durch zwei durchsetzungsstarke Aktionen brachte er seine Mannschaft wieder in Führung (66:63, 35.).

Philip Zwiener hatte jedoch noch nicht genug und ließ zwei weitere Dreier folgen. Zwei Minuten vor dem Spielende waren wieder die Gäste vorne (73:74, 38.). Kurz vor Schluss wanderte der Ball in die Hände vom überragenden Mark Nwakamma. Der Neuzugang zeigte wenige Momente vor dem Ertönen der Schlusssirene, dass er nicht nur ein zuverlässiger Punktesammler ist, sondern zudem ein bemerkenswertes Auge für den Mitspieler hat. Während seiner Wurfbewegung erblickte Nwakamma den sich freilaufenden Matt Reid, der die Drachen per Korbleger auf die Siegerstraße führte (78:76, 40). Einen letzten Wurf konnte Philip Zwiener in engster Bedrängnis nur knapp nicht verwandeln.

So endete die Premiere für Florian Hartenstein und Christian Greve mit einem umjubelten Derbysieg, der für Hartenstein von besonderem Wert war: „So ein Gefühl wie heute hatte ich unter anderem noch beim NBBL-TOP4 in Quakenbrück. Die Atmosphäre war auch heute eine ganz besondere. Wir haben mit viel Herz gespielt. Ich bin stolz auf die Jungs. Sicherlich müssen wir in der Verteidigung noch zulegen, aber die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war ein guter erster Schritt in die Richtung, die wir einschlagen möchten.“

Den nächsten Schritt könnte die Drachen am kommenden Samstag machen, wenn sie in der Artland Arena Citybasket Recklinghausen empfangen (21. Januar, 19:30 Uhr).

Viertelergebnisse: 22:16, 16:19, 17:16, 25:25

Für die Artland Dragons spielten: Reid (18 Punkte/4 Dreier, 4 Assists), Rockmann (0, 4 Assists, 2 Ballgewinne), Potratz (0), Fumey (15/1, 8 Rebounds), Wilson (4, 3 Assists), Lieser (6, 3 Assists), Nwakamma (19, 3 Assists, 3 Ballgewinne), Cooper (8, 5 Rebounds), Frazier (10/1); ohne Einsatz im Kader: Dimitrijevic, Obiango.

Für die Baskets Akademie Weser-Ems/OTB spielten: Perepliukov (0), Musovic (7/1, 5 Assists), Zwiener (19/5, 4 Assists), Wimberg (3, 5 Rebounds, 3 Assists), Schmikale (8/2), Hujic (10/2, 4 Assists), Hollatz (0), Bacak (11, 5 Rebounds), Keßen (16/2, 5 Rebounds), Isemann (2, 4 Rebounds).

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN