14.12.2016
Hungrige Wölfe im Drachenland

Rostock? Da war doch was! In den letzten Sekunden entschied Matt Reid das Hinspiel mit einem lupenreinen Buzzerbeater.

Der Held aus dem Hinspiel: Dragons-Spielmacher Matt Reid. (Foto: Christian Wüst)

Der Sieg nach zwischenzeitlich hohem Rückstand gab den Artland Dragons seinerzeit einen Schub für die Teamchemie, fünf weitere Siege folgten. Nach der empfindlichen Niederlage gegen die Iserlohn Kangaroos am vergangenen Spieltag werden die Drachen auf Wiedergutmachung aus sein und ihre weiße Weste in der Artland Arena bewahren wollen. Aber auch die Wölfe werden hungrig sein, Revanche für die Hinspielpleite zu nehmen.

Die Gäste kommen mit einem Erfolgserlebnis nach Quakenbrück. Nach einem spannenden Krimi besiegten die ROSTOCK SEAWOLVES die Itzehoe Eagles in eigener Halle knapp mit 78:75. Jarvis Davis war mit 27 erzielten Punkten wieder einmal Topscorer in Reihen der Wölfe und bescherte dem neuen Trainer Ralf Rehberger einen gelungenen Einstand. Der frühere Artland Dragons Assistenztrainer wechselte in der letzten Woche überraschend vom ProB-Ligisten Herzöge Wolfenbüttel zum Ostseeklub. Jens Hakanowitz, sportlicher Leiter der SEAWOLVES, erklärt die Maßnahme wie folgt: „Die Mannschaft befindet sich im Kampf um den Klassenerhalt. Wir sind sehr glücklich, dass wir in der aktuell schwierigen Situation mit Ralf Rehberger einen erfahrenen Trainer verpflichten konnten.“

„Wir rechnen damit, dass die ROSTOCK SEAWOLVES ihren aktuellen Schwung mit nach Quakenbrück bringen," konstatiert Dragons Geschäftsführer Marius Kröger. „Wir spielen Zuhause und wollen natürlich gewinnen,“ gibt sich Trainer Dragan Dojcin kämpferisch.

 

Ausgebremst: Gregory Graves fällt verletzungsbedingt für 6 bis 8 Wochen aus

Gregory Graves zog sich im Spiel gegen die Iserlohn Kangaroos eine Bandverletzung am rechten Kniegelenk zu und wird ca. sechs bis acht Wochen nicht am Spielbetrieb teilnehmen können. Der Ausfall des US-amerikanische Power Forward, der im Hinspiel gegen die ROSTOCK SEAWOLVES mit einem fulminanten Dreier aus der Ecke kurz vor Spielende das Momentum auf die Seite der Dragons brachte, schmerzt das Team mehr als die Niederlage bei den Iserlohn Kangaroos. Der Ausfall des Leistungsträgers bringt den bisherigen erfolgreichen Rotationsrhythmus auf den großen Positionen vier und fünf durcheinander.

Artland Dragons Headcoach Dragan Dojcin ist zu taktischen Umstellungen gezwungen: „Blanchard Obiango wird auf der Vier spielen müssen, obwohl wir eigentlich mehr auf der Drei mit ihm geplant haben. Neuzugang Stacy Wilson adaptiert mehr und mehr unsere Systeme und gibt uns auf den Guardpositionen mit seiner ProA-Erfahrung Vorteile. Auch wenn uns aktuell Verletzungssorgen plagen, sind wir uns sicher, dass andere Spieler diese Rollen entsprechend übernehmen können." Marius Kröger setzt dabei auch auf die Fans: „Durch die Verletzungen von Jonathan Meshgna und Gregory Graves haben wir eine schwierige Situation. Wir brauchen unsere tollen Fans jetzt noch mehr, um das letzte Heimspiel des Jahres erfolgreich zu gestalten.“

 

2. Artland Dragons Teddy Bear Toss powered by Wäscherei Schulte

Beschränkt auf weiche Gegenstände ist das Werfen in der Artland Arena ausnahmsweise ausdrücklich erwünscht. Die Artland Dragons führen auch dieses Jahr die aus dem amerikanischen Eishockey bekannten Teddy Bear Toss Weihnachtsaktion durch. Zwischen dem ersten und dem zweiten Viertel werden die Zuschauer dazu aufgerufen ihre mitgebrachten Stofftiere auf das Parkett zu werfen. Es soll in der Artland Arena wieder Kuscheltiere regnen! Die Wäscherei Schulte wird die Stofftiere dankenswerterweise erneut reinigen, sodass vielen Kindern in sozialen Einrichtungen ein schönes nachträgliches Weihnachtsgeschenk gemacht werden kann.

Rückblick: So sah der 1. Artland Dragons Teddy Bear Toss am 19.12.2015 aus.

 

Zusätzliches Angebot in der Artland Arena

Dank unserer Gastronomiepartner Getränke Vorwerk, Sinalco und der Herforder Brauerei konnte das Getränkeangebot in der Artland Arena erweitert werden. Zusätzlich zu den gewohnten alkoholfreien Getränken aus 0,5l Flaschen wird es in Zukunft auch wieder Wasser, Cola und Co. aus 0,3l Herforder Mehrwegbechern geben. „Ich freue mich, dass wir unseren Fans in der Arena ein noch vielfältigeres Getränkeangebot unterbreiten können. Nun ist wirklich für jeden etwas dabei. Trotzdem können wir dabei pfandfrei bleiben, wenn weiterhin keine Becher nach dem Spiel mit nach Hause genommen werden," zeigt sich Eventleiter Lukas Kampkötter positiv über die Entwicklung in dieser Saison. Für die Getränke nach dem Spiel außerhalb der Arena sind die Getränke zusätzlich in 0,3l Einwegbechern erhältlich.

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN