19.11.2017
Artland Dragons zeigen starke Reaktion im Spitzenspiel

Die Artland Dragons sind zurück in der Erfolgsspur. Die Quakenbrücker Basketballer gewannen nach zuvor zwei Niederlagen in der ProB das Spitzenspiel gegen LOK Bernau mit 88:81.

(Fotos: Rolf Kamper)

Überragender Mann auf dem Feld war ein alter Bekannter der Gäste. Nach zuletzt zwei schwächeren Leistungen, die in Niederlagen endeten, waren die Dragons im Tospiel gegen den Tabellenzweiten aus Bernau zu Beginn um höhere Intensität vor allem in der Defensive bemüht. Das gelang und so zog die Mannschaft schnell die Fans auf ihre Seite und führte nach zweieinhalb Minuten mit 10:2. In diesem Tempo ging es vor allem dank Jonas Mattisseck aber nicht weiter. Der erst 17-jährige Aufbauspieler drehte auf und verkürzte mit sieben Punkten direkt wieder auf 11:12. So entwickelte sich ein ausgeglichenes und von Offensive geprägtes Spiel auf gutem Niveau. Die Dragons hielten dabei die ganze Zeit die Führung und bauten sie wieder etwas aus, brachten sich aber auch in Foulprobleme. Beim Stand von 24:20 ging es ins zweite Viertel.

Dieser Abschnitt begann etwas verhaltener, verschärfte allerdings das Problem der Dragons. Gilles Dierickx beging nach elfeinhalb Minuten sein drittes Foul, Centerkollege Bahner musste mit zwei Fouls wieder ins Spiel. Das Team spielte nun aber zunächst smart und trotzdem mit viel Einsatz. Die Folge: In der 14. Minute brachte Max Rockmann die Drachen per Korbleger mit 33:24 in Führung und Bernaus Trainer Rene Schilling nahm die Auszeit. Kurz danach beging auch Leon Bahner sein drittes Foul und Youngster Hendrik Prasuhn übernahm die Rolle unter dem Korb. Die Gäste arbeiteten sich auch ohne ihren etatmäßigen Spielmacher Bennett Hundt (mit Alba Berlin in der Bundesliga aktiv) zurück, die Dragons hielten dagegen. Und sie blieben konstant in Führung, auch wenn diese immer zischen vier und neun Punkten schwankte. Zum Ende des Viertels änderte sich daran wenig, mit der Sirene traf Max Rockmann noch einen Dreier zur 48:41-Halbzeitführung.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fehlte den Dragons dann kurz etwas das Wurfglück aus der Distanz. Bernau nutzte das mit intensiver Spielweise aus und kam bis auf 49:51 heran (24.), dann traf Rockmann erneut einen wichtigen Dreier. Beim Stand von 56:51 für die Quakenbrücker bekam Philipp Lieser dann ein unsportliches Foul, dass die Gäste zu insgesamt drei Punkten nutzten. Auf der anderen Seite traf Pierre Bland gegen seinen Ex-Verein mit Foul. Der frühere Bundesligaprofi Robert Kulawick ärgerte sich so sehr über den Pfiff, dass er noch ein technisches Foul zusätzlich bekam und die Drachen so wieder mit 60:54 führten (27.). Andre Calvin legte nach und Schilling bat erneut zur Auszeit vor stimmungsvoller Kulisse mit 1947 Zuschauern. Die Mannscaft kämpfte leidenschafltich und zum Ende des Viertels setzte Bland ein Highlight. Mit großer Energie tankte er sich zum Korb durch und traf einen ganz schwierigen Korbleger zum 66:56.

Der Schlussabschnitt begann dann aus Sicht der Gäste ungünstig. Bernau erzielte die ersten sieben Punkte und war so wieder voll in der Partie. Dragons-Coach Florian Hartenstein nahm beim Stand von 66:63 sofort die Auszeit, danach war es zum wiederholten Male Rockmann, der einen wichtigen Dreier traf. Es war weiterhin einer sehr intensive Partie zweier starker Teams. Und wie fast schon im gesamten Spiel trafen die Dragons sehr gut von Außen. Fünf Minuten vor dem Ende versenkte Danielius Lavrinovicius den elften Dreier der Gastgeber zum 77:65. Die Entscheidung war das aber noch lange nicht, da die Quakenbrücker die Foulgrenze früh erreicht hatten und Bernau so bei jeden Pfiff an die Freiwurflinie ging. Drei Minuten vor Schluss stand es so nur noch 77:72. Kurz danach traf Kulawick im fünften Versuch seinen ersten Dreier und das Spiel kippte immer mehr. Die Starting Five kam zurück aufs Feld und Lieser ließ die Arena mit einem weiteren Dreier kochen. Leon Bahner traf danach im zweiten Versuch und 1:13 Minuten vor Schluss war die Führung wieder auf 82:75 angewachsen. Der krönende Abschluss war dann aber Bland vorenthalten. Rund 30 Sekunden vor dem Ende traf der überragende Spielmacher der Dragons einen Dreier aus rund neun Metern zum entscheidenden 85:77. Den 88:81-Sieg machte er dann auch gleich noch von der Freiwurflinie perfekt. Bester Werfer der Dragons war Rockmann mit 22 Punkten, der außerdem alle seine fünf Dreipunktversuche traf. Weiter geht es für die Dragons am kommenden Samstag mit einem weiteren Spitzenspiel. Dann sind die Quakenbrücker ab 19.30 Uhr zu Gast bei Tabellenführer Schalke 04.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung/Malte Schlaack

Zurück
Druckansicht

Tickets

SUPPORTER WERDEN