07.11.2014
Erstes Heimspiel für JBBL-Dragons

Nach zwei erfolgreichen Auswärtsspielen zum Saisonstart treten die Young Dragons in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) an diesem Wochenende zum ersten Mal vor heimischem Publikum an. Das Team von Young-Dragons-Headcoach Joan Rallo empfängt am Sonntag, 9. November, um 11 Uhr die Metropol Baskets Ruhr (Artland Arena, Eintritt frei).

Young-Dragons-Headcoach Joan Rallo möchte, dass sein Team 40 Minuten konstant spielt.

In der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) reisen die Young Dragons zum TSV Bayer Leverkusen, wo am Sonntag, 9. November, um 15 Uhr Spielbeginn ist.

Das Rallo-Team hat die Schulferien für eine kurze Trainingspause genutzt. „Jetzt müssen wir aber wieder 100-prozentig bei der Sache sein, um die Leistung aus den ersten guten Spielen zu bestätigen. Wir haben über 30 Minuten sehr konzentriert gespielt. Jetzt müssen wir über 40 Minuten Konstanz in unser Spiel bringen“, sagt der Trainer. Denn die Metropol Baskets haben am vergangenen Wochenende beim 60:56-Auswärtssieg bei den finke baskets Paderborn Selbstvertrauen getankt. „Es ist unser erstes Spiel zu Hause, da will jeder einen guten Job machen. In den ersten Minuten werden die Jungs dementsprechend wieder ein wenig nervös sein", sagt Rallo und hofft auf Unterstützung von den Zu­schauer­rängen.

Verletzungssorgen plagen NBBL-Trainer Florian Hartenstein vor dem Duell gegen Leverkusen. „Isaiah Hartenstein hat in den vergangenen eineinhalb Wochen wegen Rücken- und Achillessehnenproblemen nicht richtig trainiert. Sein Einsatz ist fraglich. Justus Kellersmann liegt derzeit mit Fieber im Bett“, so Florian Hartenstein. Ohne diese beiden Leistungsträger sinken die Chancen der „Jungdrachen“ auf einen Sieg beträchtlich. Doch auch die Rheinländer, die noch auf den ersten Saisonsieg warten, haben durch Verletzungen und Krankheiten Probleme. „Leverkusen spielt bis jetzt weit unter seinem Potenzial“, sagt der Dragons-Trainer. „Für mich ist Leverkusen eine gut gecoachte Mannschaft, die noch viel Luft nach oben hat.“

 

(Text: Thorsten Döding/Birte Meyenberg)

Zurück
Druckansicht
07.11.2014
Erstes Heimspiel für JBBL-Dragons

Nach zwei erfolgreichen Auswärtsspielen zum Saisonstart treten die Young Dragons in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) an diesem Wochenende zum ersten Mal vor heimischem Publikum an. Das Team von Young-Dragons-Headcoach Joan Rallo empfängt am Sonntag, 9. November, um 11 Uhr die Metropol Baskets Ruhr (Artland Arena, Eintritt frei).

Young-Dragons-Headcoach Joan Rallo möchte, dass sein Team 40 Minuten konstant spielt.

In der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) reisen die Young Dragons zum TSV Bayer Leverkusen, wo am Sonntag, 9. November, um 15 Uhr Spielbeginn ist.

Das Rallo-Team hat die Schulferien für eine kurze Trainingspause genutzt. „Jetzt müssen wir aber wieder 100-prozentig bei der Sache sein, um die Leistung aus den ersten guten Spielen zu bestätigen. Wir haben über 30 Minuten sehr konzentriert gespielt. Jetzt müssen wir über 40 Minuten Konstanz in unser Spiel bringen“, sagt der Trainer. Denn die Metropol Baskets haben am vergangenen Wochenende beim 60:56-Auswärtssieg bei den finke baskets Paderborn Selbstvertrauen getankt. „Es ist unser erstes Spiel zu Hause, da will jeder einen guten Job machen. In den ersten Minuten werden die Jungs dementsprechend wieder ein wenig nervös sein", sagt Rallo und hofft auf Unterstützung von den Zu­schauer­rängen.

Verletzungssorgen plagen NBBL-Trainer Florian Hartenstein vor dem Duell gegen Leverkusen. „Isaiah Hartenstein hat in den vergangenen eineinhalb Wochen wegen Rücken- und Achillessehnenproblemen nicht richtig trainiert. Sein Einsatz ist fraglich. Justus Kellersmann liegt derzeit mit Fieber im Bett“, so Florian Hartenstein. Ohne diese beiden Leistungsträger sinken die Chancen der „Jungdrachen“ auf einen Sieg beträchtlich. Doch auch die Rheinländer, die noch auf den ersten Saisonsieg warten, haben durch Verletzungen und Krankheiten Probleme. „Leverkusen spielt bis jetzt weit unter seinem Potenzial“, sagt der Dragons-Trainer. „Für mich ist Leverkusen eine gut gecoachte Mannschaft, die noch viel Luft nach oben hat.“

 

(Text: Thorsten Döding/Birte Meyenberg)

Druckansicht