28.11.2014
Young Dragons auf Auswärtsmission

Nach dem erfolgreichen vergangenen Heimspiel-Wochenende sind die Young Dragons sowohl in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL), als auch in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) an diesem Sonntag, 30. November, auswärts gefordert. Das U19-Team von „Jungdrachen“-Headcoach Florian Hartenstein reist zum Team Bonn/Rhöndorf (Tip-off: 16 Uhr).

Young-Dragons-Headcoach Florian Hartenstein verlangt von seinen Spielern ein gutes Zusammenspiel.

Die U16-Mannschaft von Trainer Joan Rallo tritt ab 12 Uhr bei den Carbon Baskets an.

Die NBBL-Gruppe Nordwest ist abgesehen von Spitzenreiter finke baskets Paderborn ausgeglichen. Fünf Teams weisen derzeit eine Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen auf, darunter auch der Dragons-Nachwuchs und dessen nächster Gegner aus dem Rheinland. „Bonn/Rhöndorf ist unberechenbar und schwer einzuschätzen“, sagt Florian Hartenstein. In Kostja Mushidi hat das Team Bonn/Rhöndorf einen der besten deutschen Spieler des 1998er Jahrgangs in seinen Reihen. Dasselbe gilt aber auch für die „Jungdrachen“ um JBBL-MVP Isaiah Hartenstein. „Ich bin der Meinung, dass das Team gewinnt, das von den beiden besser in Szene gesetzt wird, denn alleine gewinnt kein Spieler“, sagt Florian Hartenstein. „Wenn wir die gleiche Teamarbeit wie gegen Köln zeigen, haben wir eine Chance zu gewinnen.“

Der noch ungeschlagene JBBL-Meister aus Quakenbrück trifft auf den Tabellenletzten der Nordwest-Gruppe, der noch kein Spiel in dieser Saison gewonnen hat. Allerdings trübt die schwere Verletzung von Jonah Wiendieck ein wenig die Stimmung beim Titelverteidiger. „Jonah ist operiert worden und wird uns fehlen“, sagt Rallo. „Wir wollen für ihn ein gutes Spiel abliefern.“ Der Trainer möchte, dass seine Spieler den Gegner respektieren. „Wenn wir glauben, dass es ein leichtes Spiel wird, haben wir nicht die richtige Einstellung. Wir wollen jeden Tag besser werden. Es ist egal, ob wir gewinnen oder verlieren, solange wir uns weiterentwickeln. Darum können wir uns auch gegen ein Team, das noch kein Spiel gewonnen hat, nicht ausruhen.“

Zurück
Druckansicht
28.11.2014
Young Dragons auf Auswärtsmission

Nach dem erfolgreichen vergangenen Heimspiel-Wochenende sind die Young Dragons sowohl in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL), als auch in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) an diesem Sonntag, 30. November, auswärts gefordert. Das U19-Team von „Jungdrachen“-Headcoach Florian Hartenstein reist zum Team Bonn/Rhöndorf (Tip-off: 16 Uhr).

Young-Dragons-Headcoach Florian Hartenstein verlangt von seinen Spielern ein gutes Zusammenspiel.

Die U16-Mannschaft von Trainer Joan Rallo tritt ab 12 Uhr bei den Carbon Baskets an.

Die NBBL-Gruppe Nordwest ist abgesehen von Spitzenreiter finke baskets Paderborn ausgeglichen. Fünf Teams weisen derzeit eine Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen auf, darunter auch der Dragons-Nachwuchs und dessen nächster Gegner aus dem Rheinland. „Bonn/Rhöndorf ist unberechenbar und schwer einzuschätzen“, sagt Florian Hartenstein. In Kostja Mushidi hat das Team Bonn/Rhöndorf einen der besten deutschen Spieler des 1998er Jahrgangs in seinen Reihen. Dasselbe gilt aber auch für die „Jungdrachen“ um JBBL-MVP Isaiah Hartenstein. „Ich bin der Meinung, dass das Team gewinnt, das von den beiden besser in Szene gesetzt wird, denn alleine gewinnt kein Spieler“, sagt Florian Hartenstein. „Wenn wir die gleiche Teamarbeit wie gegen Köln zeigen, haben wir eine Chance zu gewinnen.“

Der noch ungeschlagene JBBL-Meister aus Quakenbrück trifft auf den Tabellenletzten der Nordwest-Gruppe, der noch kein Spiel in dieser Saison gewonnen hat. Allerdings trübt die schwere Verletzung von Jonah Wiendieck ein wenig die Stimmung beim Titelverteidiger. „Jonah ist operiert worden und wird uns fehlen“, sagt Rallo. „Wir wollen für ihn ein gutes Spiel abliefern.“ Der Trainer möchte, dass seine Spieler den Gegner respektieren. „Wenn wir glauben, dass es ein leichtes Spiel wird, haben wir nicht die richtige Einstellung. Wir wollen jeden Tag besser werden. Es ist egal, ob wir gewinnen oder verlieren, solange wir uns weiterentwickeln. Darum können wir uns auch gegen ein Team, das noch kein Spiel gewonnen hat, nicht ausruhen.“

Druckansicht